Tadel 2.0

„Cool und witzig“, „sexy“ oder auch „fachlich kompetent“, es wird wohl kaum jemand etwas dagegen haben, in diese Kategorien eingeordnet zu werden. Das müsste für jeden ertragbar sein, erst recht für einen Lehrer, der ja selbst auch kategorisiert, indem er Noten gibt, oder?

Ich denke schon. Doch ist die Benotung eines Lehrers exklusiv – meist zwischen Lehrer und Schüler. Im Internetportal „Spickmich“ kann potentiell jeder die Bewertungen einsehen. Zwar anonym abgegeben, aber sichtbar für die gesamte Internetgemeinde.
Der Bundesgerichtshof entschied diese Woche, dass dies zulässig ist und begründete die Entscheidung mit einem tragendem Element jeder liberalen Demokratie: der freien Meinungsäußerung.

Und wirklich Diffamierendes wurde über die klagende Lehrerin nicht offenbart: Schüler bewerteten ihre pädagogisch-fachlichen Leistungen mit einer 4,3 (so diplomatisch hätte / habe ich meine Meinung über meine Lehrer nicht ausgedrückt 🙂 ). Das fanden die Karlsruher Richter „weder schähend noch beleidigend“. Im Gegenteil: dass Schüler Lehrer bewerten können, ist ein Fortschritt, ein Schritt gen Feedback-Kultur, die man sonst an deutschen Schulen vermisst. Im Regelfall verläuft das Feedback wie eine Einbahnstraße: vom Lehrer zum Schüler, via Noten und Kommentaren.
Es kann nur wünschenswert sein, würden die Lehrer merken, dass sie Schülern die Chance zum Feedback einräumen müssten. Wünschenswert, passierte das im Unterricht. Doch anscheinend hat sich auch zwei Jahre nachdem ich mein Abi gemacht habe wenig geändert: Noch immer sind die Lehrer fokussiert darauf „ihr Ding“ durchzuziehen und lassen ihren Schülern nicht den Raum, ihre Kritik am Unterrichtsstil zu geben. Jetzt stellen sie die Lehrer eben für alle Welt sichtbar an den Pranger.
Ob sich da nicht so mancher Lehrer wünscht, er hätte mit sich reden lassen?

lehrer-lempel1

Advertisements

3 Gedanken zu „Tadel 2.0

  1. Absolut!! Die Leher haben höchstselten mitgekriegt, was wir über sie denken oder wie wir den Unterricht finden. Nur in krassen Fällen (Mathe 😉 )

  2. Da stimme ich dir (fast) voll und ganz zu! Jeder Schüler sollte das Recht haben, den ihm gebotenen Unterricht zu reflektieren und zu bewerten.
    Diese Reflexion geschieht ja auch von Seiten des Lehrers, der die Leistung der Schüler mittels Noten „bewertet“. Nur geschieht dies keinesfalls anonym.
    Da sollte man sich doch die Frage stellen, ob das andersherum denn gerechtfertigt ist, dass ein Schüler anonym eine eventuell auf persönlichen Gründen beruhende Kritik am Lehrer anonym abgeben darf oder auch zu seiner Meinung stehen muss – so wie es der Lehrer letzendlich auch muss.
    Als angehende Lehrerin bin ich stark für eine Unterrichtsevaluation – diese sollte jedoch zum einen konstruktiv sein und zum anderen doch bitte von den Schülern ausgesprochen werden, die auch definitiv am Unterricht teilgenommen haben, und nicht etwa nur meine Frisur nicht leiden können.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s