Alle Jahre wieder…

Oh friedliche, besinnliche Weihnachtszeit – Plätzchen backen, über den Weihnachtsmarkt schlendern, Geschenke kaufen… der romantische Höhepunkt, das Fest der Liebe zum Jahresausklang. Es soll, nein, es muss perfekt sein: kreative Geschenke, ein traumhaft geschmückter Tannenbaum, mehrgängiges Essen…

Gefahr lauert, so bald es heißt:  Familia ante portas! Dann treffen die eifersüchtigen Schwestern aufeinander, der ungeliebte Cousin, die schrullige Tante… klar, die netten Familienmitglieder kommen auch, aber die sind ja nicht für die Dissonanzen und bösen Bemerkungen – kurz für die Trübung der Harmonie – verantwortlich.

Harmonie, vielleicht sogar Haromiesucht, darum geht es an Weihnachten. Extrem hohe Erwartungen, die hektische, mühevolle Vorbereitungszeit kommen häufig am Heiligen Abend zu Tage: Es kracht an allen Ecken und Enden. Alle sind ‚im Stress‘ – welche Geschenke, wo und wie soll das Fest gefeiert werden? Alles und alle, Kinder, Eltern, Geschwister…, müssen unter einen Hut gebracht werden und alle Erwartungen wollen als auch sollen erfüllt werden.

Nicht zu verachten, die Mammutaufgabe des Gastgebers, der die Wohnstube in ein ‚Winter-Wonderland‘ zu verwandeln und ein opulentes Menü zu zaubern versucht. (Für alle ‚Betroffenen‘ ein Tipp von der luxemburgischen Cuisinière Lea Linster, gehört bei ‚Zimmer frei‘: „Ich verrate Ihnen, wie sie versalzenes Essen wiederhin bekommen!  … Sie kochen es einfach neu!“  🙂  )

Na mit so viel Humor geht es an Weihnachten ja meist nicht zu. Was hilft (mir) also?

Entschleunigung vor dem Feste – Sauna, Spaziergänge, ins Kino gehen – und während der Feierlichkeiten Freiräume für den kurzzeitigen Eskapismus schaffen. Man sollte sich zurückziehen dürfen – die ganze Familie muss nicht die ganze Zeit aufeinanderhocken.

Und wie schaut’s bei euch aus? Freut ihr euch auf friedliche Weihnachten, oder habt ihr schon Anflüge von Weihnachtsblues? Habt ihr ‚Exit-Strategien‘ oder wäre das übetrieben?

In jedem Fall wünsche ich schöne Feiertag!

Winterlandschaft mit Kirche (1811) - Caspar David Friedrich

Winterlandschaft mit Kirche (1811) - Caspar David Friedrich

Advertisements

3 Gedanken zu „Alle Jahre wieder…

  1. Überhaupt nicht übertrieben. Meine Familie toppt alle & ich freue mich jetzt schon auf den 27.12
    Dir schöne Weihnachtstage & thx für den netten Artikel zum ^^

  2. bonjour(o;
    hatte in diesem jahr seit langen weihnachten keine probleme mit dem fest und den
    nebenerscheinungen! es lag wahrscheinlich auch daran das meine eltern 1. mal seit fünfzig jahren keinen baum hatten u. keine abgefahrene musik im hintergrund lief!
    ich find das bei dem heutigen weihnachten der wahre wert verloren gegangen ist.

    na denne auf ein neues im nächsten jahr
    schö

    aber die sache ohne baum is schon komisch (o :

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s